Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Kunsthaus Meyenburg Förderverein feierte in ROT

16.09.2018 – 30.09.2018

Die Tische und Stühle zurückhaltend in einem dezenten Anthrazit und dann das strahlende Rot, das dem Fest seinen Namen gab. Waren im vorigen Jahr die Bäume des Parks mit großen roten Schleifen geschmückt, so zierten sie dieses Jahr rote chinesische Lampions. Diese waren aus dem Chinaurlaub der Leiterin des Kunsthauses, Frau Susanne Hinsching mitgebracht worden und sollten Glück verheißen. Mit Glück konnte man sowohl das Parkfest als auch das Agieren des Fördervereins beschreiben. Da es aber reines Glück selten gibt, war dieser Abend ein wenig getrübt durch die niedrigen Temperaturen. Wie sagte der Vorsitzende des Vereins Dr. Pientka in seiner lockeren Art, immer zu einem Spruch oder Witz aufgelegt: “Die Eisberge sind geschmolzen, die Kälte ist geblieben! Wohl fühlt sich nur das Mammut im Park!“ Eine glückliche Hand hatte der Verein aber bei der Beschaffung der 40 Stühle und 6 Tische, die an diesem Abend offiziell dem Kunsthaus übergeben wurden. Dank einem Entgegenkommen des liefernden Möbelhauses (es wurde bereits darüber berichtet) und einer Einzelperson, die mit einer großzügigen Spende unterstützte, konnte der Gesamtpreis dieser Anschaffung von 2.500 EUR auf 900 EUR reduziert werden. Mit einem kleinen Ausblick auf die weiteren Vorhaben des Jahres – ein Anschaffung eines Stutzflügels und die Teilfinanzierung der zu restaurierenden, 600 Jahre alten Pieta aus der Werkstatt Tilman Riemenschneiders – schloss die kurze Begrüßungsrede des Vorsitzenden. Es wurde aber angemerkt, dass auch für die Verwirklichung dieser Vorhaben wieder Finanzierungsquellen gesucht werden. Wie man den rührigen Verein kennt, wird sicher auch dazu bei Gelegenheit berichtet werden. Ein ganz besonderer Dank galt dem Team des Kunsthauses, das über Stunden schmückte und vorbereite, teilweise zweifach, denn der Regen am Nachmittag tat sein Übriges. Aber pünktlich ab 18 Uhr strahlte die Sonne und bei heißen Bräteln und Würstchen und kühlem Wein kam Partyatmosphäre auf, die bei interessanten Gesprächen über Stunden andauerte, bis die Zuschaltung der Sicherheitsanlagen ein Ende fast erzwang. Man war sich einig, dass dieses Parkfest in ROT als Tradition auch im kommenden Jahr wieder stattfinden soll – und wenn das Glück dem Verein in seinem Schaffen hold bleiben sollte, dann wird es wieder ein bunter, wenn möglich wärmerer Abend. Vielleicht tragen die chinesischen Lampions ihren Teil dazu bei, denn alles Streben und Schaffen ist es nicht allein, auch eine glückliche Hand ist für den Erfolg notwendig.

 

Zurück